Spicy miso ramen (with meat)

Oh Japanese cuisine, we love you and we can’t get enough of you, but it is kind of… complicated! As Mandy Lee from one of our favourite blogs Lady & Pups writes “only insane, impractical, pretentious human beings with no job, no kid, no real-life obligations whatsoever could have the time and energy to even fondle with the idea of making a proper bowl of Japanese ramen in their own kitchen.”

However she managed to come up with an express version of spicy miso ramen and we tried to slim that even further down to less ingredients and less time. It seems still quite complicated but we encourage you to give it a try!

Ingredients

  • 300g of beef brisket or minced beef (or you can also make a pork version)
  • 200g of beef bones cut in rough pieces (ask your butcher, if you can’t find it you can also use chicken wings and thighs)
  • Or for the most simple version just 500g of chicken thighs or wings
  • A thumb-sized piece of ginger
  • A bunch of spring onion
  • 2 or 3 carrots
  • 2 eggs
  • Soy sauce
  • Brown sugar
  • 2 chili peppers
  • 4 cloves of garlic
  • Vegetable oil
  • Sesame seeds
  • White and/or red miso paste
  • Chili paste or sauce (e.g. Gochujang chili paste or Sriracha sauce or Sambal Oelek)
  • Tahini
  • Sesame oil
  • Soy milk
  • 1 can of sweetcorn
  • Dried shiitake mushrooms or fresh mushrooms of your choice
  • 200g of ramen noodles

 

Method

Prepare one day ahead:

The broth – The key to a good bowl of ramen is obviously the broth, which is usually cooked for hours and hours. However, there are some ways to avoid spending a lot of time and energy (in the literal sense of the word) on making a broth! These would be namely the well established technique of adding soy milk to your broth (mimics the milky richness and creaminess of a long cooked broth) or to use a pressure cooker. We decided to give it a try with a combination of both.

If you’re using a big piece of beef, wash and dry it and place in a large pot or your pressure cooker. Cover with water and add the bones or chicken thighs, half of the spring onion and the carrots, both roughly chopped, as well as the sliced ginger (keep a few slices for the tare). Cook for about an hour in the pressure cooker, or as long as possible in a regular pot (2 hours should be enough for the meat to be cooked through). Take out and discard the bones and leave the rest in a cool place until the next day – if you’re using chicken thighs, remove from the broth and then separate the meat from the bones and keep in a separate bowl in the fridge.

If you’re using minced meat instead of a big piece of meat, leave it in the fridge till the next day, as it will be prepared together with the tare just before serving.

If you’re using just chicken wings or thighs, cook them just like the meat with the carrot, ginger and spring onion. Once the broth is done, take them out and pull the meat of the bones (the bones can be discarded) and fry just before serving with some sesame oil, mushrooms and the tare, just like you would do with the minced meat.

By making your own broth and not using store-bought broth, you can control the saltiness much better and you can add a lot more miso paste flavour, which is not possible if your broth is already quite salty.

The eggs – Bring a pot of water to the boil, lower the eggs into the water, cook them for 6 to 6 1/2 minutes and then transfer immediately into a bowl with very cold water – Important: The eggs should not come straight from the fridge but have room temperature! This way they should be fairly soft in the middle and it should still be possible to peel them easily (we didn’t really succeed on that front, the eggs turned out a bit too hard, but they were of course still delicious). Transfer the peeled eggs into a small bowl and add about 6 tablespoons of soy sauce mixed with 1 tablespoon of brown sugar and add a few tablespoons of water until the eggs are completely covered with the liquid. Leave covered in the fridge till the next day. You can turn the eggs occasionally, so they colour evenly.

The chili oil – In a pan mix 200ml of neutral vegetable oil with 2 finely chopped cloves of garlic, 2 finely chopped chilis, 1 finely chopped spring onion and 1 tablespoon sesame seeds. Heat up on medium heat and fry for about 3 to 4 minutes, the garlic should just start to get slightly brown. Transfer into a bowl and leave in the fridge till the next day.

The tare – This is your seasoning which will turn your simple broth into spicy miso heaven! In a bowl mix 2 tablespoons of white and 2 tablespoons of red miso paste, or 4 tablespoons of each one of them (if you don’t want to buy or broach two big packs of miso) with 2 finely chopped cloves of garlic, 1 teaspoon of brown sugar, 1 to 2 teaspoons of chili paste or sauce depending on how spicy you like it, 1 teaspoon of tahini (a good replacement for Japanese sesame paste), 1 tablespoon of sesame oil and a few slices of finely chopped ginger. If you want you can mix it all in a blender for a smoother texture. Leave in the fridge till the next day.

 

To make the spicy miso ramen:

Take out the carrots, ginger and the meat from the broth so that only the liquid and the onions are left. You can either discard the carrots and ginger or add it later as a topping if you like. Pull the now soft meat into smaller pieces and leave aside as a topping for later. Slowly heat up the broth.

Soak a handful of shiitake mushrooms in a bowl with water, rinse well and slice them – if using fresh mushrooms just clean and slice them.

In a separate pan heat some sesame oil and fry the sliced mushrooms for about 5 minutes on a medium heat, then add the tare and fry for another 5 minute. If you’re using minced meat or the pulled chicken, first fry that and then add the mushrooms and the tare to it and fry together for 5 minutes. You can also just fry the tare and add to the broth and fry the mushrooms separately and then use them as a topping.

In the meantime boil the noodles according to package instructions.

Now add the mushroom – (minced meat or pulled chicken) – tare mix and about 100ml of soy milk to the broth and mix well.

Start assembling the dish in big bowls by placing a portion of noodles in the middle, then add your toppings (drained sweetcorn, some of the cooked meat, two halves of the marinated eggs etc) and cover with the hot broth. Serve with some spring onion and the chili oil. ITADAKIMASU!

Spicy miso ramen 4

 


Spicy Miso Ramen (mit Fleisch)

Oh japanische Küche, wir lieben dich und wir können nicht genug von dir kriegen, aber es ist irgendwie… kompliziert! Wie Mandy Lee von einem unserer liebsten Blogs Lady & Pups schreibt “nur verrückte, unpraktische, prätentiöse Menschen ohne Job, ohne Kinder, ohne jegliche reale Verpflichtungen, könnten die Zeit und Energie aufbringen, um nur alleine mit dem Gedanken zu spielen eine echte Schüssel japanisches Ramen zu Hause zuzubereiten.”

Allerdings hat sie es geschafft eine Express-Version von Spicy Miso Ramen zu entwickeln und wir haben versucht diese weiter zu vereinfachen mit noch weniger Zutaten und Zeit nötig. Es scheint immernoch recht kompliziert, aber wir möchten euch wirklich ermutigen es auszuprobieren!

 

Zutaten

  • 300g Rinderbrust oder gehacktes Rindfleisch (oder ihr könnt auch eine Version mit Schweinefleisch probieren)
  • 200g Rinderknochen in grobe Stücke geschnitten (fragt euren Metzger und falls ihr keine findet, könnt ihr auch Hühnerflügel und -schenkel nehmen)
  • Oder für die einfachste Version nur 500g Hühnerflügel oder -schenkel
  • Ein daumengroßes Stück Ingwer
  • Ein Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 oder 3 Karotten
  • 2 Eier
  • Sojasauce
  • Brauner Zucker
  • 2 Chilischoten
  • 4 Knoblauchzehen
  • Pflanzenöl
  • Sesam
  • Weiße und/oder rote Miso Paste
  • Chili Paste oder Sauce (z.B. Gochujang Chili Paste oder Sriracha Sauce oder Sambal Oelek)
  • Tahini
  • Sesamöl
  • Sojamilch
  • 1 Dose Mais
  • Getrocknete Shiitake Pilze oder frische Pilze eurer Wahl
  • 200g Ramen Nudeln

Zubereitung

Einen Tag vorher vorzubereiten:

Die Brühe – Der Schlüssel zu gutem Ramen ist natürlich die Brühe, die normalerweise Stunden um Stunden gekocht wird. Es gibt jedoch auch Wege mit denen man nicht Unmengen an Zeit und Energie (im wahrsten Sinne des Wortes) benötigt um die Brühe zu machen. Diese wären zum einen die weitverbreitete Technik Sojamilch hinzuzugeben (ahmt die milchig-kräftige Cremigkeit einer lang gekochten Brühe nach) oder einen Schnellkochtopf zu nutzen. Wir haben uns entscheiden eine Kombination von beidem auszuprobieren.

Wenn ihr ein großes Stück Fleisch benutzt, dieses abwaschen, gut abtrocken und in einen großen Topf oder einen Schnellkochtopf legen. Mit Wasser bedecken und die Knochen oder Hähnchenschenkel hinzugeben, sowie die Hälfte der Frühlingszwiebeln und die Karotten, beides grob geschnitten, und den Ingwer in Scheiben dazugeben (hebt ein paar Scheiben für die Tare auf). Ungefähr eine Stunde im Schnellkochtopf kochen oder so lange wie möglich im normalen Topf (2 Stunden sollten ausreichen damit das Fleisch durchgekocht ist). Die Knochen dann herausnehmen und wegschmeissen und den Rest an einem kühlen Ort bis zum nächsten Tag aufbewahren – falls ihr Hähnchenschenkel benutzt, diese aus der Brühe nehmen, das Fleisch von den Knochen lösen und in einer separaten Schüssel im Kühlschrank aufbewahren.

Falls ihr Hackfleisch statt einem großen Stück Fleisch benutzt, kann dieses im Kühlschrank bis zum nächsten Tag bleiben, da es zusammen mit der Tare erst kurz vor dem Servieren zubereitet wird.

Wenn ihr nur Hühnerflügel oder -schenkel nutzt, dann kocht sie genauso wie das Fleisch mit den Karotten, Ingwer und den Frühlingszwiebeln. Wenn die Brühe fertig ist, rausholen und das Fleisch von den Knochen lösen (die Knochen können dann weggeschmissen werden) und kurz vor dem Servieren mit etwas Sesamöl, Pilzen und der Tare anbraten, genauso wie ihr das Hackfleisch zubereiten würdet.

Indem ihr eure eigene Brühe statt fertige aus dem Supermarkt macht, könnt ihr den Salzgehalt viel besser kontrollieren und könnt viel mehr Aroma von der Miso Paste hinzugeben, welches nicht möglich ist, wenn die Brühe schon sehr salzig ist.

Die Eier – Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, die Eier mit einem Löffel in das Wasser legen, 6 bis 6 1/2 Minuten kochen und dann sofort in eine Schüssel mit kaltem Wasser übertragen – Wichtig: Die Eier sollten Zimmertemperatur haben und nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen! So sollten sie noch immer recht weich in der Mitte sein, und leicht zu schälen (wir waren damit nicht ganz so erfolgreich, die Eier waren ein bisschen zu hart am Ende, aber trotzdem natürlich sehr lecker). Die geschälten Eier nun in eine kleine Schüssel übertragen und 6 Esslöffel Sojasauce gemischt mit 1 Esslöffel braunem Zucker dazugeben, noch ein paar Esslöffel Wasser dazugeben, damit die Eier auch wirklich ganz mit der Flüssigkeit bedeckt sind. Die Schüssel mit Folie bedecken und im Kühlschrank bis zum nächsten Tag aufbewahren. Ihr könnt die Eier hin und wieder drehen, damit sie sich gleichmässig färben.

Das Chili-Öl – In einer Pfanne 200ml neutrales Pflanzenöl mit 2 fein gehackten Knoblauchzehen, 2 fein gehackten Chilis, 1 fein gehackten Frühlingszwiebel und einem Esslöffel Sesam vermischen. Die Pfanne auf mittlere Hitze erhitzen und für 3 bis 4 Minuten braten, bis der Knoblauch ganz leicht anfängt braun zu werde. In eine Schüssel übertragen und im Kühlschrank bis zum nächsten Tag aufbewahren

Die Tare – Das ist eure Würze die eure einfache Brühe in eine himmlische Spicy Miso verwandelt! In einer Schüssel 2 Esslöffel weiße und 2 Esslöffel rote Miso Paste, oder 4 Esslöffel von je einer der beiden Pasten (falls ihr nicht gleich 2 große Packungen Miso kaufen oder anbrechen wollt) mit 2 fein gehackten Knoblauchzehen, 1 Esslöffel braunem Zucker, 1 bis 2 Esslöffel Chilipaste oder Sauce, je nachdem wie scharf ihr es mögt, 1 Esslöffel Tahini (ein guter Ersatz für japanische Sesampaste), 1 Esslöffel Sesamöl und ein paar Scheiben fein gehackter Ingwer. Ihr könnt die ganze Mischung auch kurz in einen Blender geben, falls ihr eine etwas feinere Konsistenz mögt. Im Kühlschrank bis zum nächsten Tag aufbewahren.

Zubereitung der Spicy Miso Ramen:

Nehmt die Karotten, Ingwer und das Fleisch aus der Brühe, sodass nur noch Flüssigkeit mit den Zwiebeln übrig ist. Ihr könnt die Karotten und Ingwer entweder wegschmeissen oder später als Topping wieder hinzufügen. Das nun weiche Fleisch in kleine Stücke reissen und beiseite Stellen als Topping für nachher. Die Brühe langsam erhitzen.

Eine handvoll Shiitake Pilze in einer Schüssel mit Wasser einweichen, gut abtropfen und in Streifen schneiden – falls ihr frische Pilze benutzt, diese nur sauber machen und in Scheiben schneiden.

In einer separaten Pfanne etwas Sesamöl erhitzen und die geschnittenen Pilze für 5 Minuten auf mittlerer Hitze anbraten, dann die Tare hinzufügen und weitere 5 Minuten anbraten. Falls ihr Hackfleisch oder das gelöste Hühnerfleisch benutzt, dieses erst anbraten, dann die Pilze und die Tare hinzufügen und 5 Minuten anbraten. Ihr könnt auch nur die Tare anbraten und zur Brühe geben und die Pilze separat braten und dann als Topping nutzen.

In der Zwischenzeit die Nudeln laut Packungsanweisung kochen.

Nun die Pilz – (Hackfleisch oder Hühnchen) – Tare Mischung und etwa 100ml Sojamilch zu der Brühe hinzugeben und gut vermischen

Das Gericht in großen Schüsseln anrichten, indem ihr erst eine Portion Nudeln in die Mitte legt, dann die Toppings hinzufügt (abgeseiter Mais, etwas von dem gekochten Fleisch und zwei Hälften der marinierten Eier) und mit der heissen Brühe bedecken. ITADAKIMASU!

 

 

Advertisements

One thought on “Spicy miso ramen (with meat)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s